Einen Mac zu APFS konvertieren
Foto (unbearbeitet): unsplash/ Marcin Nowak

APFS: Mac zu APFS-Dateisystem konvertieren

TheQuickSaveGamer's Contentcreator unterstützen - jetzt direkt Spenden!

Das “neue” Dateisystem “APFS” (Apple File System) von Apple  ermöglich euch im einen noch sicheren, schnelleren und einfacheren Umgang mit eurem Mac. Veröffentlicht wurde es bereits 2017.

Das Wichtigste zu AFPS

Das neue Dateisystem ist vor allem für SSDs konzipiert und sorgt vor allem für einen schnelleren Umgang mit Dateien, da kopierte Dateien automatisch nur ein einziges Mal auf der SSD gehalten werden und somit nicht doppelt auf dem Speichermedium vorhanden sind.

Außerdem verfügt es über optimierte Methoden zur Verschlüsselung von eurer SSD und das Dateisystem an sich kann mehr nutzbaren Speicher aus der SSD holen. Zudem kann es euch dabei helfen, schnell und einfach “Snapshots” von eurem Betriebssystem zu machen.

Natürlich kann das neue Dateisystem noch vieles mehr, doch dazu könnt ihr auch hier mehr lesen.

Mac zu APFS konvertieren

Im Normalfalls konvertiert euer Mac mit einem Update auf macOS High Sierra (Mac OS 10.13) automatisch zum APFS-Dateisystem. Doch auch wenn das Dateisystem auch mit normalen Festplatten kompatibel ist, passiert dann das Upgrade nicht automatisch. Hier muss also manuell zu APFS konvertiert werden.

Hinweis: Es kann zu Problemen bei den etwas schnelleren “Fusion-Drive-Macs” kommen. Schaut also, ob in eurem Mac ein Fusion Drive verbaut ist.

Es kann aber natürlich auch sein, dass ihr einen alten Mac mit dem macOS Patcher mit macOS High Sierra, Mojave oder Catalina nutzen wollt. Dann müsst ihr in manchen Fällen auch zu APFS konvertieren.

So konvertiert ihr zu APFS

Wichtig vorab zu wissen ist, dass APFS erst seit macOS High Sierra verfügbar ist. Auf älteren Versionen von macOS werdet ihr diese Funktion nicht finden.

Schritt 1: Festplattendienstprogramm öffnen

Zuerst musst das Festplattendienstprogramm geöffnet werden. Das findet man zum Beispiel in der Spotlight-Suche. Drückt dazu [cmd]+[leer] bzw. ⌘+Leertaste und gebt dort “Festplattendienstprogramm” ein. Auf Englisch heißt die Software “Disk Utility”

APFS: Mac zu APFS-Dateisystem konvertieren - Apple Anleitung iMac iMac Pro Mac Mac Mini Mac Pro MacBook MacBook Air MacBook Pro

Schritt 2: Laufwerk auswählen und konvertieren

Klickt nun in der Menüleiste oben auf “Bearbeiten” und anschließen auf “In APFS konvertieren”, nachdem ihr eurer entsprechendes Laufwerk ausgewählt habt.

APFS: Mac zu APFS-Dateisystem konvertieren - Apple Anleitung iMac iMac Pro Mac Mac Mini Mac Pro MacBook MacBook Air MacBook Pro
Bei mir ist diese Option ausgegraut, weil mein Mac bereits mit APFS läuft.

Nun müsst ihr die Konvertierung noch bestätigen und dann einige Minuten warten, bis der Vorgang abgeschlossen ist. Das dauert in der Regel doch nicht all zu lang. Beachtet aber: Der Vorgang kann nicht unterbrochen oder rückgängig gemacht werden.

Vielleicht bekommt ihr am Ende von dem neuen Dateisystem nicht viel mit, unter der Haube habt ihr jedoch nun einen noch schnelleren und moderneren Mac.

So erkennt ihr, ob APFS bereits aktiviert ist

Der wohl einfachste Weg in macOS dafür ist wohl einfach im Festplattendienstprogramm zu schauen. Öffnet ihr es, bekommt ihr direkt für jede eurer Festplatten und SSDs eine Info über die wichtigsten Daten eueres Geräts. Unter dem Punkt “Typ” könnt ihr auch das genutzte Dateisystem erkennen.

APFS: Mac zu APFS-Dateisystem konvertieren - Apple Anleitung iMac iMac Pro Mac Mac Mini Mac Pro MacBook MacBook Air MacBook Pro

Natürlich geht das ganze zum Beispiel auch im Finder, wenn ihr einen Rechtsklick auf das jeweilige Laufwerk macht und euch die Infos anzeigen lasst.

Kompatibilität mit Apps

Oft heißt es, dass noch nicht alle Apps für euren Mac das aktuelle Dateisystem unterstützen. Das solltet ihr zwar im Hinterkopf behalten, doch bisher konnte ich hier keinerlei Probleme feststellen. All meine Apps, egal ob aus dem App Store oder von Drittanbietern, funktionieren bisher wunderbar.

So erkennt ihr eure macOS Version

Das ist wohl das aller einfachste an der ganzen Geschichte. Dazu müsst ihr nur auf den Apfel in der Menüleiste oben links klicken und dann auf “Über diesen Mac” klicken. Hier bekommt ihr dann alle nötigen Informationen ausgegeben.

APFS: Mac zu APFS-Dateisystem konvertieren - Apple Anleitung iMac iMac Pro Mac Mac Mini Mac Pro MacBook MacBook Air MacBook Pro

Probleme oder Fragen?

Wenn ihr mit diesem Vorgang Probleme habt oder ihr euch noch generelle Fragen stellt, lasst sich mich gern einfach hier unten in den Kommentaren wissen. Ich werde sie euch gern beantworten. Außerdem helft ihr so auch den anderen Usern.

Weitere Themen zu neuen MacBooks und alten MacBooks findest du hier. Außerdem habe ich spannende Artikel für alle, die ihren alten inkompatiblen Mac zu macOS Catalina patchen wollen.


Jetzt TheQuickSaveGamer unterstützen!



Diskutiere zu diesem Thema auch im Forum

Das könnte dir auch gefallen...
OpenVPN trotz Bug unter openmediavault einrichten
APFS: Mac zu APFS-Dateisystem konvertieren - Apple Anleitung iMac iMac Pro Mac Mac Mini Mac Pro MacBook MacBook Air MacBook Pro

Nachtrag eines Users: Vor kurzem wurde die neuste Version des Mehr lesen...

Erstes 2020 Update für DropYet
APFS: Mac zu APFS-Dateisystem konvertieren - Apple Anleitung iMac iMac Pro Mac Mac Mini Mac Pro MacBook MacBook Air MacBook Pro

Das erste kleine Update für DropYet ist in diesem Mehr lesen...

+2

8 Kommentare für “APFS: Mac zu APFS-Dateisystem konvertierenKommentar hinzufügen →

  1. Hallo, ich frage mich, ob es Sinn macht, eine externe USB-Festplatte in APFS zu konvertieren. Auf der Platte befindet sich meine recht umfangreiche Music (iTunes)-Mediathek.
    Könnte es beim Konvertieren zu Problemen kommen, bzw. lohnt es sich von der Geschwindigkeit her von Mac OS Extended auf APFS zu wechseln?

    +1
    1. Hallo Carsten,

      prinzipiell ist das möglich, dennoch kann es bei gewöhnlichen Festplatten (HDDs oder gar FusionDrives) zu Problemen kommen. Sichere also deine Daten vorher einmal ab! APFS bietet selbst bei Festplatten ja schon viele Vorteile, dafür aber eventuell auch kleinere Geschwindigkeitseinbußen. Solange du aber ein Backup deiner Daten hast, sollte da nichts schief gehen.

      Gern kannst du aber auch im Forum nochmal eine Thread eröffnen. 😉

      Viele Grüße und bleib gesund!

      Max

      +1
  2. Hallo, ich habe noch das Mojave (Macintosh HD) und ich kann nicht auf Big Sur installieren. Da steht: Dieses Volume ist nicht als APFS formatiert. Wenn ich deine Anweisung befolge, und auf Rechtsklick bei Macintosh drücke, dann steht da zwar in APFS konvertieren, aber es ist ausgegraut und ich kann es nicht anklicken.. was kann ich tun? Bin leider total der Anfänger was sowas angeht.
    LG

    +2
    1. Hallo Cansu,

      wenn du zum Installations-Stick bootest, dann hast du dort auch ein Festplattendienstprogramm, welches du nutzen kannst, bevor du MacOS installierst. Kannst du da zu APFS formatieren?

      Beste Grüße und einen guten Rutsch in 2021! 🙂

      Max

      1. Danke für deine Antwort und ein frohes neues Jahr!

        Also ich wollte das eigentlich mit der internen Festplatte machen.. ich finde aber gar nichts im Internet was funktioniert.. bin echt der Anfänger 😀

        +1
      2. Ahja laut Informationen habe ich SSD verbaut, deswegen versteht ich nicht, warum es nicht auf apfs konvertiert hat… mein MacBook Pro ist von 2017

        Liebe Grüße Cansu

        +1
        1. Hallo Cansu, das klingt merkwürdig. Mit einer SSD sollte das eigentlich überhaupt kein Problem sein. Du könntest vielleicht mal den Apple-Support kontaktieren. Ich habe hier leider momentan keinen weiteren Lösungsansatz mehr parat. Tut mir wirklich leid. Gern kannst du dazu auch ein Thema im Forum eröffnen. 🙂

          Beste Grüße

          Max

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.